Thema:

Qinghai: Zimmerpflanzen erhöhen das Einkommen der Blumenbauern in Golmud

Datum: 10.10.2018, 09:00 Quelle: China Tibet Online

Im Herbst wird es in der Stadt Golmud im Autonomen Bezirk Haixi der Mongolen und Tibeter in der Provinz Qinghai, die sich im Qaidam-Becken befindet, immer kälter. Das Herbstlaub in den Grüngürteln färbt sich golden und macht die Hochland-Stadt prächtig.

Mit der beschleunigten Entwicklung der modernen Landwirtschaft der Stadt Golmud in den vergangenen Jahren haben sich die Lebensbedingungen des Volkes verbessert. Die sich vervollkommnende landwirtschaftliche Infrastruktur und die sich verbessernde Umwelt bieten dem Anbau und der Zucht von Blumen und Bäumen gute Bedingungen sowie der Zierpflanzenindustrie potentielle Marktnachfrage, so dass sich eine neue Kraft der speziellen modernen Landwirtschaft gebildet hat.

Im Blumen-Treibhaus des Züchters Jian Jianqiang ist die Luft warm und feucht. Die ganz allgemeinen Zimmerpflanzen wie Efeutute, Grünlilie, Glückskastanie und Baumfreund wachsen üppig und verbreiten eine angenehme Atmosphäre.

Der Züchter Jian Jianqiang lächelt, wenn er von den Zierpflanzen erzählt. Nach 15 Jahren harter Arbeit ist Jian nun Fachmann auf dem Zimmerpflanzenmarkt in Golmud. Früher verkaufte er Blumen auf den Straßen. Jetzt besitzt er drei große Blumen-Treibhäuser. Früher betrieb er selbst das Geschäft. Jetzt streben viele Verwandte mit ihm zusammen nach dem Traum des Reichtums. Früher verkaufte er nur Zimmerpflanzen. Jetzt führt er städtische Aufforstungsprojekte durch. In dieser „duftenden“ Industrie hat Jian Geschäftsmöglichkeiten gesehen und eine eigene Entwicklungsrichtung gefunden.

Golmud befindet sich in der Gobi auf dem Hochland. Der Winter ist lang, der Sommer dafür kurz. Die frischen Blumen und grünen Pflanzen sind für die Golmuder wertvoll. Die Bewohner bemühen sich darum, eine zivile Stadt aufzubauen. Dies hat das Bedürfnis der Stadtbürger nach der schönen geistigen Kultur auf höherer Ebene gesteigert und den Boom der speziellen Zierpflanzen-Industrie in Golmud gefördert. Die vielen Treibhäuser und Pflanzenschulen ermöglichen, dass die faszinierenden und prächtigen Zierpflanzen ins Zuhause der normalen Bevölkerung eingehen, und fördern die Entwicklung der speziellen Landwirtschaft der Stadt.

Informationen zufolge gibt es in Golmud viele ähnliche Unternehmen für den Zierpflanzenverkauf wie das von Jian. Allein die Gartenstätten bewirtschaften mehr als zehn Unternehmen. Mittlerweile beträgt die Anbaufläche von Zierpflanzen der ganzen Stadt 2,3 Hektar. In diesem Jahr sind selbst auf den Plätzen und Straßen in den Stadtbezirken eine Million Zimmerpflanzen aufgestellt worden. Die kleinen Zimmerpflanzen haben für die Blumenbauern der Stadt einen Weg zur Einkommenserhöhung geebnet.

Quelle: chinanews.com

(Redakteur: Daniel Yang)

 

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

W020180824344348522404_副本.jpg
12345