Thema:

Hochrangige Gespräche zwischen China und den USA beginnen am Freitag

Datum: 07.11.2018, 16:42 Quelle: (German.people.cn)

  

  China und die Vereinigten Staaten werden am Freitag in Washington die zweite Runde ihres Diplomatie- und Sicherheitsdialogs abhalten, kündigte das chinesische Außenministerium an. Die erste Gesprächsrunde im Juni 2017 hatte ebenfalls in der US-Hauptstadt stattgefunden.

  Yang Jiechi, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), werde gemeinsam mit US-Außenminister Mike Pompeo und US-Verteidigungsminister Jim Mattis den Vorsitz des Dialogs übernehmen, kündigte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Dienstag auf einer täglichen Pressekonferenz an. Yang ist auch Leiter der Kommission für auswärtige Angelegenheiten des Zentralkomitees der KPCh. Staatsrat und Verteidigungsminister Wei Fenghe wird ebenfalls an den Gesprächen teilnehmen.

  Laut Außenministeriumssprecherin Hua hatten sich Beijing und Washington zuvor darauf geeinigt, die zweite Runde der Gespräche Mitte Oktober abzuhalten, jedoch hatten die USA einen Aufschub vorgeschlagen.

  Die Ankündigung der zweiten Dialogrunde erfolgte wenige Tage nach einem Telefongespräch zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und seinem US-amerikanischen Amtskollegen Donald Trump, bei dem sie die bilaterale Handelssituation besprachen und ein Treffen im Rahmen des bevorstehenden G20-Gipfels in Argentinien vereinbarten.

  Der chinesisch-amerikanische Diplomatie- und Sicherheitsdialog ist einer von vier Dialogen auf hoher Regierungsebene, die im vergangenen Jahr von den beiden Staatschefs initiiert wurden und die die Weichen für eine zukünftige Zusammenarbeit zwischen Beijing und Washington gestellt haben. Die anderen drei Dialoge befassen sich mit Wirtschaft, Strafverfolgung und Internetsicherheit sowie mit sozialen und kulturellen Aspekten.

  Ebenfalls am Dienstag wurde der chinesische Vizepräsident Wang Qishan von Reuters mit der Aussage zitiert, dass die Welt heute vielen großen Problemen gegenüberstehe und daher eine enge Zusammenarbeit zwischen China und den USA erforderlich sei. Es sei Beijings Überzeugung, dass beide Länder von einer Kooperation profitieren würden, während eine Konfrontation allen Beteiligten schade.

  Wang sagte auf dem Bloomberg New Economy Forum in Singapur, dass die Beziehung zwischen China und den USA einen direkten Einfluss auf die globale Stabilität und Entwicklung habe. Er fügte hinzu, dass China ruhig und gelassen bleiben und sich weiterhin für mehr Offenheit zum gegenseitigen Nutzen einsetzen werde.

Auch interessant

MeistgelesenMehr>>

Geschichte TibetsMehr>>

1111.gif W020181024332459512367.jpg
12345